TV Büttgen-Vorst - Chronik
Kopfzeilenbild
   

 

Ihr Sportverein in Vorst

                                                     Home          Sportangebot          Aktuell          Veranstaltungen          Ihr Team           Wissenswertes          Impressum           Kontakt           Link-Seite

 
 
Chronik unseres Turnvereins
 

Als die Jungmänner der kath. Kirche Büttgen-Vorst sich im Jahre 1922 unter Hauptlehrer Papst entschlossen einen Turnverein zu gründen, war Büttgen-Vorst noch ein kleines unscheinbares Dorf mit ca. 500 Einwohnern. Um so höher müssen Mut und Geist der damaligen Gründer gewertet werden.
Zu den Gründern gehörten:


Johann Papst (Hauptlehrer), Fritz Wülfing (Lehrer), Alphons Hahnen (Lehrer), Hubert Heitzer, Paul Heitzer, Peter Vogt, August Vogt, Karl Köntges, Christian Kreuter, Anton Hausmann, Heinrich Schmitz, Matthias Kluth, Willi Bandt, Willi Kreuter, Heinrich Hannen, Heinrich Beckers, Peter Kamper, Josef Indenhuck, Quirin Indenhuck, Johann Theißen.

Den ersten Vorstand bildeten:

1. Vorsitzender Johann Pabst
2. Vorsitzender Fritz Wülfing
Schriftführer Paul Heitzer
Kassierer Karl Köntges
1. Turnwart Alphons Hahnen
Vorturner Hubert Heitzer
Vorturner Peter Kamper

Ohne Turnhalle, Sportplatz oder sonst zur Verfügung gestellten Räume hat man es damals schon verstanden die Sportbegeisterung bei der Jugend zu wecken. Training und Übungen wurden auf der grünen Wiese oder auf der Straße durchgeführt. (Laufwettbewerbe z.B. auf der heutigen Schulstraße).
In den ersten Jahre seines Bestehens und auch wohl lange Zeit danach lag das Schwergewicht des Vereins auf die Sportarten Turnen und Laufen. Vereinslokal war die Gaststätte Tillmann.
 
 Im Jahre 1931 am 7. Oktober wurde in der Generalversammlung mit 29 anwesenden Mitgliedern ein Vorstand gewählt:
 

1. Vorsitzender Franz Witthoff
2. Vorsitzender Johann Köntges
1. Turnwart Anton Hausmann
2. Turnwart Matthias Schlechtriem
Kassenwart Peter Keuter
Schriftwart Peter Hannen jr.
sowie die Herren Willi Brand, August Vogt, Johann Keuter und Peter Brand als Beisitzer

Ein Jahr später, 1932, organisierte der Vorstand mit wenigen Mitgliedern das erste Stiftungsfest "10 Jahre TV Gut Heil Büttgen-Vorst" im Vereinslokal Tillmann.
Ehrengäste waren: Pfarrer Sitterle, Lehrer Wülfing, Rektor Papst, Bürgermeister Haas sowie Hauptlehrer Nicolei.
Der offizielle Teil wurde mit dem Turnermarsch begonnen und mit dem Deutschlandlied beendet. Die Tanzmusik besorgte die Kapelle Schüpper aus Büttgen-Vorst. Unkostenbeitrag je Besucher 0,10 RM. Reinertrag für den Verein 85,-- RM. Von dieser Summe wurden Speer und Kugel für die Leichtathletik angeschafft und die ersten Überlegungen angestellt eine Fußballabteilung zu gründen.
In der Generalversammlung am 18. Februar 1933 wurde der Vorstand von der Versammlung bis auf einige Änderungen bestätigt. Vorsitzender bleibt weiter Franz Witthoff, der 2. Vorsitzende wurde mit Johann Keuter neu besetzt.
Im gleichen Jahr wurde ein Schützenzug zum Schützenfest angemeldet.
In der Versammlung am 22. Januar 1935 trat der 1. Vorsitzende Lehrer Franz Witthoff von seinem Amt zurück und Johann Keuter übernahm die Vereinsführung.
Im Juni 1936 wechselte man das Vereinslokal von der Gaststätte Tillmann zur Gaststätte Matthias Hannen (heute "Op de Eck").
Der Saal der Gaststätte Hannen war sehr gut besucht als am 25. Juni 1937 ein Schauturnen sowie die Fahnenweihe durchgeführt wurde. Der Fahnenträger hieß Peter Franken.
Die letzte Versammlung vor dem 2. Weltkrieg wurde noch von Johann Keuter geleitet.
Am 10. März 1946 traf man sich wieder zur ersten Generalversammlung. Hauptlehrer Zabrocki übernahm die Führung der Versammlung und es folgte eine Gedenkminute für die Mitglieder:
Paul Hannen, Hubert Deußen, Johann Gotzes, Fritz Franken, Peter Wenthen, Heinrich Junkers und Josef Müllers, die ihr Leben für unser Vaterland hingeben mußten.
Für die Gefallenen und noch vermißten Kammeraden wurde eine hl. Messe gehalten.

Der zu wählende neue Vorstand waren die Herren:

1. Vorsitzender Johann Zabrocki
Schriftführer Johann Hausmann
Kassierer Peter Keuter
sowie Christian Kreuten, Albert Müllers, Johann Bister, Fritz Kannen und Peter Franken

Im Jahre 1946 fand das erste öffentliche Turn- und Sportfest unter Mitwirkung des RSC Schiefbahn statt und wurde gleich ein voller Erfolg.
Der Kreisverband Neuss wurde am 8. März 1946 gegründet.
Der Turnverband Nordrhein am 22. März 1947. Der TV Gut Heil wurde in beiden Verbänden Mitglied.
Das Jahr 1947 stand ganz im Zeichen "25 Jahre TV "Gut Heil" Büttgen-Vorst" und wurde am 26. und 27. Juni 1947 im Saal von Roland Klug, sowie Matthias Hannen durchgeführt. Die Aufführungen der Turner sowie das gemütliches Beisammensein fand in der Dorfgemeinschaft großen Anklang.
Bei den Vergleichskämpfen zwischen den Vereinen Büderich, TG Neuss, Wevelinghofen, Orken und dem TV Gut Heil tauchte zum ersten Mal der Name Johann Töller auf, der einen hervorragenden 6. Platz belegte und heute Ehrenmitglied des Vereins ist.
Durch die jährlichen Vereinsfeste und die aktive Teilnahme an Kreis- und Landessportfesten sowie die gute Arbeit des Vorstandes wuchs die Mitgliederzahl ständig.
Bei der Sportplatzeinweihung am 20. Juni 1948 der Sportfreunde Büttgen-Vorst hatte auch der TV mit ihren Vorführungen einen Teil der Veranstaltung übernommen.
Das Grab des unbekannten Soldaten auf der Schiefbahnerstraße wurde 1949 vom TV Gut Heil, hergerichtet und bis zum heutigen Tage von Mitgliedern des Jägerzuges "Heideröschen" in Ordnung gehalten. Die Kranzniederlegung wurde in früheren Jahren am Schützenfestsonntag durchführt.
Der Jgz. "Heideröschen" in Zusammenarbeit mit der St. Eustachius-Bruderschaft sowie dem TV Gut Heil veranstalten auch heute noch einen Trauermarsch am Volkstrauertag zum Grab des unbekannten Soldaten mit Kranzniederlegung und Ansprache. Anfang der 50er Jahre kam das Vereinsleben zum Erliegen. Übungsräume sowie Heizmaterial war Mangelware und der Turnbetrieb mußte eingestellt werden.
Durch den Bau der Turnhalle an der Grundschule und die Erlaubnis durch die Gemeinde Büttgen diese Halle auch dem TV zur Verfügung zu stellen, lebte das Vereinsleben schlagartig wieder auf. Die Zahl der aktiven Mitglieder stieg beträchtlich an, besonders die Zahl der Schüler und Jugendliche unter der Leitung von Peter Andrée nahmen immer mehr zu.
Mädchen und Frauenturnen wurde im Programm des TV aufgenommen.
Ostern 1969 gründeten eine Handvoll gestandener Männer unter der Leitung von Peter Andrée die Abteilung "Handball". Diese Abteilung kann bis zum heutigen Tage große Erfolge vorweisen.
Auf der Suche nach Räumlichkeiten für unsere Jugend durch den Vorsitzenden Peter Andrée wurde er sich mit den Eheleuten Josef und Regina Schulte einig.
Das Ehepaar Schulte stellte einen Teil der nicht mehr genutzten Stallungen zur Verfügung.
In Eigenleistung wurden diese Räume von Mitgliedern des TV und mit Mitteln vom Verein und Unternehmern aus Büttgen-Vorst, sowie der Gemeinde Büttgen umgebaut und so konnte im Jahr 1971 durch Pfarrer Blanken das Jugend- und Vereinsheim eingeweiht werden.
Vom 17. bis 23. April 1972 wurde das 50jährige Jubiläum mit einer Sportwoche und Veranstaltungen im Festzelt groß gefeiert. Die von Anton Hausmann angefertigte neue Fahne wurde eingeweiht und dem Jgz. "Heimattreu" unter Toni Klein (fast alle noch aktive Handballer) übergeben, um sie beim jährlichen Schützenfest mitzuführen. Das ganze Dorf war auf den Beinen um mit dem TV zu feiern.
Durch das immer größer werdende Interesse am Sport im Verein nahm die Mitgliederzahl ständig zu und das Angebot im Verein sich sportlich zu betätigen wurde erweitert. Das Dorf Büttgen-Vorst wurde durch Neubaugebiete immer größer und die Mitgliederzahl wuchs ständig.
Der Vereinsvorstand stellte in den 80er Jahren den Breitensport d.h. Sport für alle, in den Vordergrund.
17 Sportarten, von Eltern- und Kind-Turnen bis zur Seniorengymnastik werden heute allen Bürgern angeboten.
Dank einer großzügigen Spende konnten wir 1989 eine neue Fahne anschaffen. Diese Fahne wird nun bei den Schützenfesten in Büttgen-Vorst immer noch unter dem Jgz. "Heimattreu" mit ihrem Fahnenträger Peter Maaßen mitgeführt. Die alte Fahne bekam im Vereinsheim einen Ehrenplatz.
1991 lief der Mietvertrag von unserem Vereinsheim an der Kleinenbroicher Straße aus. Nach Rücksprache mit der Eigentümerin, Regina Schulte, die sich bereit erklärte einen neuen Mietvertrag mit dem TV abzuschließen, wurde im Vorstand der Entschluß gefaßt das Vereinsheim vollständig umzubauen und von Grund auf zu sanieren.
Am 13. April 1991 standen fünf Männer, unter ihnen ein erfahrener Bauleiter und ein Sicherheitsfachmann bereit die Umbaumaßnahmen in Angriff zu nehmen. Mit einem neuen Sanitätstrakt, sowie Heizung und Isolierung von Fußboden, Decken und Wänden wurden die Voraussetzungen geschaffen, das Heim ganzjährig zu nutzen. Mit fast 1000 Arbeitsstunden in Eigenleistung konnte noch vor Beginn des Winters 1991 das neue Heim durch Dechant Brans eingeweiht werden. 
Durch die Großzügigkeit der Unternehmer die Elektro- und Maurerarbeiten sowie die Installation der Heizanlage durchführten und die finanzielle Unterstützung durch die Stadt Kaarst sowie des Kreises Neuss, konnten wir das Heim auch mit neuer Bestuhlung ausstatten.
Allen nochmals für die Unterstützung vielen Dank.
Unser 70jähriges Stiftungsfest am 28. und 29. Mai 1992 im Georg-Büchner-Gymnasium Büttgen-Vorst dürfte noch vielen Bürgerinnen und Bürgern in sehr guter Erinnerung sein. Mit der Aufführung des Musicals "Die Kugel" und dem Auftreten der Tanzgruppe "Radost" aus Pskow, deren Mitglieder eine Woche bei uns zu Gast waren, wurde gezeigt, das ein Verein wie der TV "Gut Heil" 1922 Büttgen-Vorst e.V. es versteht, alle Bürger zu begeistern.
Der Verein ist die Keimzelle der deutschen Turn- und Sportbewegung. Die Tatsache, daß die Vereine in Deutschland eine unübersehbare Landschaft bilden, wird bestaunt. Um ihre Verdienste einmal auf den Nenner zu bringen: sie leisten einen unschätzbaren Wert für das Wohlbefinden der Bevölkerung.
Nach dem Motto "Sport ist im Verein am schönsten" wünschen wir uns, daß noch mehr interessierte Bürgerinnen und Bürger den Weg zum TV Büttgen-Vorst finden.


 
 



 
 
 

 




 
 

Vorsitzende des Turnvereins seit 1922

1922 - 1931 Johann Pabst
1931 - 1935 Franz Witthoff
1935 - 1946 Johann Keuter
1946 - 1964 Johann Zabrocki
1964 - 1965 Peter Franken
1965 - 1969 Johann Zabrocki
1969 - 1976 Peter Andrée
1976 - 1982 Günther Bauer
1982 - 1985 Richard Somschor
1985 - 1987 Walter Hamann
1987 - 2000 Matthias Kluth
2000 - 2007 Erich Becker
2008 - Heinz-Günter Püllen